Geheimtipp

 ein Wunschkonzert!

 

Gleich welchen Ton ich anstimme

– ich er-LEBE die Resonanz!

– HM-

Der Mond ist immer rund …

 wir sehen nur nicht immer das GANZE!

WIE OBEN, SO UNTEN … auch hier sehen wir:
wir wissen zwar, dass der Mond eine Kugel ist und immer GANZ, doch da wir ihn von unserem Standpunkt aus, der Erde, meist nur teilweise oder auch zeitweise gar nicht sehen, benennen wir diese Phasen entsprechend.
Wir gehen immer von unserem eigenen Standpunkt aus.
Wir benennen die Phasen – das Zu- und Abnehmen oder das ganz „Unsichtbar“ sein – einzig und allein von UNSERM Standpunkt aus. Das andere wissen wir zwar rational, doch nehmen wir es in unserer Realität anders WAHR.
Die Größe und das GANZE, das „sehen“ wir von hier aus nicht.
Zudem sehen wir nicht den „dunklen“ Teil, sondern nur den „vom Licht beschienenen“. Wir nehmen nur den hellen Teil des Mondes wahr, nicht die „dunkle“ Seite. So ist es auch in anderen Bereichen des Lebens. Wir nehmen Phasen wahr, sehen die lichte Seite, jedoch die andere Hälfte nicht.
Doch nur zusammen ergibt es das GANZE.

Dabei geht es nicht um Gerechtigkeit!
Einzig und allein um Ausgleich geht es.

Es ist immer EIN GANZES – manchmal ist die eine Seite hell, manchmal die andere, doch immer gibt die helle und die dunkle Seite das GANZE. Das Ganze ist ein fließender Übergang, – zunehmend, ganz sichtbar und dann wieder abnehmend-, bis zum Punkt der völligen UNSICHTBARKEIT, – dem Ganzen im Dunklen – ,denn WIR sehen es nicht!
Trotzdem ist es da, denn der Mond ist, wie er ist – GANZ da!

Er ist in Bewegung, verändert seine Position und dreht sich, so wie unsere Erde auch. Nur wir sind auf unserem Punkt, auf einer sich drehenden Erde, und beurteilen die „Wirklichkeit“ von diesem Punkt aus. Wenn man nun die Erfahrung der Wahrnehmung des Mondes in unser tägliches Leben überträgt, sehen wir auch immer nur das, was von unserem Standpunkt aus sichtbar und „Licht-beschienen“- beleuchtet – ist.
Das „andere“ sehen wir nicht, obwohl wir wohl „wissen“, dass es da ist.

© Helene Meyer

Doch nur zusammen ist es rund!

Wenn wir jetzt einfach ein wenig Abstand nehmen, unseren Standpunkt auf der Erde verlassen und das Ganze aus der Distanz des Weltalls betrachten, sehen wir das GANZE und entdecken, dass auch sich die, von der Erde im Moment nicht sichtbare Seite des Mondes, nicht wirklich unterscheidet von der anderen. Wir sehen ja von der Erde nicht einmal, welche Seite des Mondes wir sehen. Jedenfalls nicht mit bloßen Augen. Es ist nur die Reflektion des Lichts, die wir sehen und …
es ist immer die helle Seite des Mondes!

Hier als pdf zum Herunterladen: GANZ EINS SEIN

Die Zukunft beginnt JETZT!

All das Warten und Streben nach der „neuen Zeit“ ist müßig. Im Moment, in dem wir beGREIFEN, dass die neue Zeit – die im übrigen nicht NEU ist – JETZT schon ist, verändert sich das beWUSST-SEIN. Jetzt – hier ist das, was wir uns wünschen. Alles ist schon gedacht, gesagt, erlebt … wir können es WAHR nehmen oder es uns lediglich wünschen, daran glauben oder uns danach sehnen. Es ist unsere Entscheidung im hier und jetzt, das WAHR zu NEHMEN, was wir wollen.

Oft höre ich ja: „das ist Illusion“, „das dauert noch“, „das ist noch ein langer Weg“ oder – wie bei der Diskussion um das Grundeinkommen: „das müssen wir über mehrere Jahre als Feldstudie akademisch begleiten, bevor wir es umsetzen können“.

Es ist JETZT möglich, wenn wir es nur wollen!

Dabei ist die Erkenntnis, dass wir jetzt, hier und im Moment unsere Wirklichkeit gestalten können, der erste Schritt.  Den Rest des Beitrags lesen »

… wie? Das „geht nicht“? Nein, gehen kann es nicht 🙂 – sondern jeder Einzelne kann es für sich MACHEN!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: